Opening Ceremony at BBAW – Festveranstaltung zur Eröffnung des Zentrums für die Dokumentation bedrohter Sprachen

In July 2021 the Endangered Languages Documentation Programme (ELDP) and the Endangered Languages Archive (ELAR) moved to the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities (BBAW) in Berlin, Germany. On 8 September 2021 the official opening ceremony for the Center for the Documentation of Endangered Languages took place at the BBAW.

Im Juli 2021 gaben das Endangered Languages Documentation Programme (Programm zur Dokumentation bedrohter Sprachen, ELDP) und das Endangered Languages Archive (Archiv für bedrohte Sprachen, ELAR) ihren Umzug an die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) bekannt. Am 8. September 2021 fand die offizielle Festveranstaltung zur Eröffnung des Zentrums für die Dokumentation bedrohter Sprachen an der BBAW statt.

Mandana Seyfeddinipur introducing some of ELDP’s grantees and collaborators Photo: BBAW

The ceremony was opened by the President of the Academy Christoph Markschies who welcomed ELDP and ELAR into their new home. His words were followed by a speech by Minister of State Monika Grütters who highlighted the importance of language documentation, and making archival materials digitally available for communities as well as researchers and the general public. Afterwards, Christoph Markschies discussed one of the marginalised languages spoken in Berlin, Neo Aramaic, with Shabo Talay, professor for Semitic and Arabic Studies at the Freie Universität Berlin.

Academy President Christoph Markschies welcomes ELDP and ELAR to the BBAW © Peer Hunsicker VG-Bildkunst Berlin 2021

Mandana Seyfeddinipur, director of ELDP and ELAR, then proceeded to present the work of the grant giving agency and the archive to the attendees. The Endangered Languages Documentation Programme supports digital documentation and preservation of endangered languages worldwide. Every year the programme awards 30-40 grants to speakers and early career researchers who compile collections of digital audio and video recordings which are made freely accessible at the Endangered Languages Archive. In ELAR’s collections you can find recordings of every-day conversations, instructions on how to build fish traps or boats, explanations of kinship systems and the use of medicinal plants, and learn about art forms like string figures and sand drawings. ELAR’s collections are unique records of local knowledge systems encoded in their languages, described by the holders of the knowledge themselves. To date ELDP has funded over 500 language documentation projects, and trained hundereds of speakers and researchers globally in state-of-the-art language documentation methods. An overview of the funded projects is available here.

Due to the COVID-19 restrictions attendance to the ceremony was limited, however, we were excited that some of ELDP’s grantees and collaborators joined the event via Zoom. Mandana Seyfeddinipur emphasized that ELDP’s and ELAR’s work would not be possible without the dedication and hard work from speakers and researchers around the world.

Mandana Seyfeddinipur explaining the urgency of ELDP’s and ELAR’s work Photo: BBAW

Der Festakt wurde von Akademiepräsidenten Christoph Markschies eröffnet, der ELDP und ELAR an ihrer neuen Institution willkommen hieß. Seinen Worten folgte eine Rede von Staatsministerin Monika Grütters, die die Wichtigkeit der Sprachdokumentation und den digitalen Character des Archivs hervorhob: „Denn erst die digitale Zugänglichmachung des Archivs ermöglicht seine weltweite Nutzung − nicht nur durch Forscherinnen und Forscher, sondern auch durch die Angehörigen der verschiedenen Kulturen selbst“. Danach unterhielten sich Christoph Markschies und Shabo Talay, Professor für Semitistik und Arabistik an der Freien Universität Berlin, über eine in Berlin gesprochene marginalisierte Sprache: das Neo-Aramäische.

Abschließend stellte Mandana Seyfeddinipur, Direktorin von ELDP und ELAR, den Anwesenden die Arbeit des Stipendienprogramms und des Archivs vor. Das Endangered Languages Documentation Programme fördert die digitale Dokumentation und Bewahrung bedrohter Sprachen weltweit. Das Programm vergibt jährlich ca. 30-40 Stipendien an Sprecher:innen und Nachwuchswissenschaftler:innen, die mit Sprachgemeinschaften Sammlungen digitaler Audio- und Videoaufnahmen erstellen, welche über das Endangered Languages Archive kostenfrei zugänglich gemacht werden. Die Sammlungen umfassen Aufnahmen von alltäglichen Unterhaltungen, Anleitungen zum Fischreusen- oder Bootsbau, Erklärungen zu Verwanddtschaftssystemen und zur Nutzung medizinischer Pflanzen, sowie Kunstformen wie Schnurfiguren und Sandzeichnungen. ELARs Sammlungen enthalten einzigartige Aufzeichnungen lokaler Wissenssysteme, von den Träger:innen des Wissens selbst erzählt und in ihren Sprachen kodiert. ELDP hat bisher Fördergelder für mehr als 500 Dokumentationsprojekte unterschiedlichen Umfangs vergeben und hunderte Sprecher:innen, Nachwuchswissenschaftler:innen und Dokumentarist:innen in moderner Sprachdokumentation trainiert. Einen Überblick aller geförderten Projekte finden Sie hier.

Auf Grund der COVID-19 Einschränkungen war die Teilnahme an der Veranstaltung begrenzt, aber zu unserer großen Freude konnten einige von ELDPs Stipendiat:innen und Partner:innen via Zoom dabei sein. Mandana Seyfeddinipur betonte, dass die Arbeit von ELDP und ELAR nur Dank des Engagements und der harten Arbeit von Sprecher:innen und Wissenschaftler:innen auf der ganzen Welt möglich sei.

After 19 years at SOAS University of London, ELDP and ELAR announced their move to the BBAW in July 2021. ELDP’s funding by the Arcadia Fund, a charitable fund of Lisbeth Rausing and Peter Baldwin, was renewed with 21 million Euros for the next ten years, coinciding with the UNESCO Decade of Indigenous Languages. The German Federal Minister of State for Culture and Media will fund ELAR and the creation of a Humboldt Language Archive at BBAW with 600,000 Euros for a period of three years. With this generous funding, Berlin is becoming a center for the documentation and preservation of endangered languages.

Nach 19 Jahren an SOAS, University of London, zogen ELDP und ELAR im Juli 2021 an die BBAW in Berlin. ELDPs Förderung durch Arcadia, eine gemeinnützige Stiftung von Lisbeth Rausing und Peter Baldwin, wurde mit 21 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre, der UNESCO Dekade der Indigenen Sprachen, erneuert. Die Staatsministerin für Kultur und Medien fördert ELAR und das an der BBAW neu entstehende Humboldt Sprachenarchiv mit 600.000 Euro für einen Zeitraum von drei Jahren im Rahmen ihrer Digitalisierungsoffensive. Mit dieser großzügigen Finanzierung wird Berlin zum Zentrum für die Dokumentation und den Erhalt bedrohter Sprachen.

© Peer Hunsicker VG-Bildkunst Berlin 2021

This website uses standard WordPress cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.